Mittwoch, 9. November 2016

Miniserie - Make your own fabric 3 - Klebeband, Stempel, Schablonen


Bevor wir uns heute den Klebebändern, Stempeln und Schablonen widmen:

Wie geht es euch denn bis jetzt mit den gezeigten Themen?

Auch wenn ihr noch nicht gestartet habt, gibt es Fragen oder Anregungen?
Kennt ihr euch soweit aus und habt Lust loszulegen, es fehlt nur noch die Zeit?
Oder denkt ihr euch: so ein Blödsinn, es gibt mehr als genug Stoff zu kaufen!

Ich freue mich über eure Gedanken zum Thema, ich erwarte auch nicht, 
dass sich jeder so dafür begeistert wie ich. :D 

Eines muss ich euch auch noch zeigen, Babsi von rund und eckig hat am Montag ganz brav die 
Hausaufgaben erledigt und dabei eine Menge Material gefunden! 
Dafür verdient sie doch ein ganz dickes fettes Plus im Klassenbuch! :D

********

Dann krempeln wir also gleich mal die Ärmel hoch und starten mit Klebeband

Klebeband eignet sich super um die nächste Schicht auf unseren Stoff zu bekommen. 

Bei mir ist es so: kein Mixed Media Stoff ohne Streifen. Einfach, weil sie mir total taugen. 

Und Streifen macht man am einfachsten mit Klebeband (oder Schablone, aber dazu später). 

Es gibt ja verschiedene Arten von Klebeband, da hätten wir z.B. normales Tixo. Meine Erfahrungen damit sind eher nicht so prickelnd, weil der Stoff an manchen Stellen danach ganz komisch gepickt hat, das würde ich euch also eher nicht empfehlen, doch vielleicht klappt es bei euch ja besser. :) 

Kommen wir zu denen, die ich wirklich gut finde: da wäre mal das Tape von Tesa in Neonfarben:


Sehr fest, klebt super, es rutscht keine Farbe unter das Tape 
und es ist völlig problemlos beim Abziehen.

Auf dem Foto oben seht ihr einfache Streifen, ich habe aber mit diesem Klebeband auch 
diese beiden Stoffe gemacht, indem ich Dreiecke abgeschnitten habe:

Rechts sind die Dreiecke noch mit schwarzem Permanentmarker umrandet. 

Dann verwende ich noch sehr gerne das Magic Tape von Scotch, das gibt es nämlich auch in großen, dünnen Rollen und ist super für längere, schmale Streifen. 


Es klebt nicht ganz so fest, lässt sich aber auch super überstreichen und wieder entfernen. 

Und dann haben wir noch Malerkrepp, das gibt es in verschiedenen Größen
und der unschlagbare Vorteil: man kann es total leicht in die gewünschte Form reißen, 
wie ihr hier sehen könnt: 


Ich mag diesen Effekt total gerne. 

Auch hier gilt wieder: ihr braucht nicht alle Klebebänder, aber eines wäre schon fein. :)




*********
So. Jetzt kommt ein wirklich wichtiger Punkt: Farbe auf Farbe!  

Ihr könnt solche Streifen natürlich gleich mal auf weißem Untergrund ausprobieren, irgendwann werdet ihr aber auf eurem bemalten oder besprayten Stoff eine weitere Schicht Farbe auftragen müssen, wenn ihr am Ende einen Mixed Media Stoff haben wollt. 

Ab hier empfehle ich euch, den Fashion Spray zur Seite zu räumen 
und mit richtiger Stoffmalfarbe zu arbeiten, 
am besten sogar mit Farbe für dunkle Stoffe oder dem schon mehrfach erwähnten 'Textil Plus'. 

Leider bringt es an dieser Stelle nicht viel, wenn ich euch jetzt Fotos von einer Farbe zeige, 
ihr seht oben, dass ich sehr gerne mit einer Schaumstoffrolle arbeite. 
Sehr gut geht aber auch ein einfacher Küchenschwamm und man glaubt es kaum, es gibt sogar
eine Menge spezieller Schwämme, die unterschiedliche Strukturen machen! 
Also quasi Strukturstreifen. Das muss ich dringend mal ausprobieren! 

Wichtig ist, dass ihr euch vorher überlegt, welche Farben ihr verwenden möchtet, 
habt ihr z.B. ein ganz dunkles Lila als Basis, dann wird es nicht viel Effekt bringen, wenn darauf eine Schicht violett kommt, außer ihr wollt das Muster nur ganz dezent aufbringen. 

Dagegen wird Weiß oder das gleiche Lila mit Weiß zu einem ganz hellen Lila gemischt, 
sehr gut aussehen. Ich verwende überhaupt sehr gerne Weiß oder Dunkelgrau als Kontrast, 
bzw. mag ich auch monochrome Hintergründe, auf die dann eine Komplementärfarbe kommt, 
aber das ist natürlich Geschmacksache, da muss jeder seine eigene Richtung finden. 

Eine tolle Hilfe dafür ist ein Farbrad, man kann es entweder fertig kaufen 
oder aus den eigenen, vorhanden Farben selber machen. 


Monochrome Farben sind solche, die im Farbenrad nebeneinander liegen (gelb, orange, rot) 
Komplementärfarben liegen gegenüber (grün - rot). 

Mir ist bei meinen Experimenten aufgefallen, dass die Farben, die ein wenig mit Weiß gemischt waren besser gedeckt haben, besonders bei den hellen Farben war das ein ordentlicher Unterschied. 

Ihr dürft bitte auch nicht vergessen, dass die zweite Schicht an manchen Stellen nochmals überdeckt werden wird, z.B. mit einer Schrift oder einem Stempel. 

********

Apropos Stempel, da haben wir ja gleich das nächste Thema! 

Sie eigenen sich perfekt, um kleine, interessante Details auf den Stoff zu bringen
oder man verwendet sie großflächig, wie hier: 

 

Es gibt inzwischen so viele Tutorials zum Stempelschnitzen (klick), 
hier deswegen nur eine kleine Auswahl an Mustern aus verschiedenen Materialien, 
die ich gerne nutze:

Apfel: Moosgummi auf Plastikdeckel, 
Zick-Zack: XXL Radiergummi 
Ornament: Moosgummi auf Moosgummi 
schmale Streifen und Quadrat: Print Block  
Moustache und Fahrrad: gekaufte Holzstempel


Hier habe ich noch ein ganz besonderes Exemplar, einen indischen Holzstempel: 


Ich habe hier außerdem noch einige Linoleumplatten herumliegen, 
aus denen möchte ich auch noch Stempel schnitzen und auf den guten alten Kartoffeldruck 
sollte man auch nicht vergessen... 

Wie verwenden wir nun unsere Stempel am besten?

Es gibt inzwischen sogar schon Stempelkissen in allen möglichen Farben, die man auch für Stoff verwenden kann, ich geb's zu: das ist mir dann zu teuer, ich bräuchte da so viele Farben und ich kann mich noch daran erinnern, dass diese Stempelkissen oft recht schnell eingetrocknet sind. 
Vielleicht hat sich das gebessert, wenn ihr da Erfahrung habt, schreibt mir doch bitte!

Jedenfalls bleibe ich bei meinen guten alten Stoffmalfarben und trage sie entweder mit dem Pinsel oder bei größeren Flächen mit dem Roller auf. 
Funktioniert perfekt und ich mag es, wie 'stempelig' die Stempel dadurch wirken. 


Für Stempel eignen sich Acrylfarben auch sehr gut, weil sie toll decken. 

An dieser Stelle wollte ich euch noch ein Foto von der Kombination Stempel + Schablone zeigen, 
als Übergang zum nächsten Thema, aber das Foto ist auf dem PC unauffindbar, 
vielleicht habe ich es irrtümlich gelöscht.

So, ich hab jetzt ganz schnell noch ein Beispiel gemacht,
dazu habe ich den schmalen Streifen von oben als Stempel und ein Dreieck als Schablone verwendet.



********

Jetzt also viel weniger elegant die Überleitung zu den Schablonen

Sie machen, ähnlich wie Klebebänder, aber natürlich noch vielseitiger einsetzbar, 
sehr interessante Muster. 

Hier eine kleine Auswahl meiner Schablonen: 

- gekaufte, kleine Schablonen für Details
- gekaufte, große Schablonen mit denen ich sogar ganze Stoffe großflächig bedrucken kann
- aus festem Karton ausgeschnittene Schablonen
- mit dem Plotter geschnittene Schablonen 


Bei den Sternen links oben könnt ihr sehen was passiert, 
wenn man sie nicht zeitnah nach der Verwendung wäscht... ;)

Ihr könnt euren Stoff mit Schablonen also entweder flächendeckend bedrucken, 
nur kleine Teilbereiche oder ihr zeichnet die Konturen mit einem Stift nach. 


Beim Bedrucken funktioniert genau die gleich Technik, wie bei den Klebebändern, 
es gibt nur einen Unterschied, auf den ihr aufpassen müsst:
Schablonen kleben nicht, d.h. eure Farbe kann viel leichter unter die Schablonen rutschen 
und sich verteilen. Ihr könnt das verhindern, in dem ihr eure Farben unverdünnt verwendet, 
also auf keinen Fall mit Wasser vermischt und ein kleiner Tipp: Schwämme und Schaumstoffrollen speichern das Wasser nach dem Auswaschen relativ lange. Am besten ihr drückt sie möglichst gut aus und legt sie auf die Heizung zum schnelleren Trocknen. Oder ihr schaut, dass ihr 1-2 verschiedene Ersatzschwämmchen bei der Hand habt. 

********

Prinzipiell finde ich es weniger schwierig, die einzelnen Techniken zu verwenden, 
als eine gute Kombination von allen zu finden, damit es dann auch gut aussieht. 

Das Beispiel, das mir da selber am besten gefällt, ist dieses hier: 



Ich greife da ein bisschen vor, aber konzentriert euch mal nur auf die Stempel und Schablonen:

Auf dem sehr bunten, knalligen Hintergrund kommen die hellen Schablonen super zur Geltung, 
der Fahrradstempel ist nur ein ganz dezentes Muster und das Lila in verschiedenen Tönen bietet einen netten Kontrast für's Auge. 

Also ich mag diesen Stoff wirklich gerne, am Freitag werden wir einen ähnlichen Stoff machen. :)

********

Wer mag, darf als kleine Hausübung gleich ein bisschen mit seinen Stempeln und Schablonen experimentieren, nehmt dazu ruhig eure Hintergründe von gestern und 
 für den Anfang am besten eine Komplementärfarbe. 

Und vergesst nicht, mir eure Meinung zum Thema zu schreiben,
ich bin sehr gespannt darauf!

Macht es gut, wir lesen uns morgen! :) 

Kommentare :

LÖwin.g hat gesagt…

Ich habe einmal Stempel mit Plusterpen auf Holzklötze gemacht. Das hat den Vorteil, dass man sehr kleine detailierte Symbole oder Ornamende machen kann.
Danke für Teil 3
Bussi
Birgit

K didit hat gesagt…

Einfach nur toll, was du da so kreierst! Unglaublich!
Lg kathrin

Babsi hat gesagt…

Huch, das artet ja richtig in Arbeit aus ;-) Aber ich probier das jetzt! Jawoll! Küchenplatte ist abgeräumt, Vorhang dahinter vorsichtshalber abgenommen (schreit eh schon nach Waschmaschine...), dann mal los!
glg
Babsi

Tina hat gesagt…

Ich bin schon sehr gespannt, was in den nächsten Tagen noch folgen wird!
Und leider hast du recht - im Moment leider zu viele Ideen und zu wenig Zeit...
LG, Tina

verfuchstundzugenäht hat gesagt…

Täglich schwelge ich in deinen Berichten, versinek in den Fotos - obwohl ich eigentlich gar keine Zeit hab. nciht mal zum Kommentieren! Hach! Ich ha für mich erkannt - der Sprüheffekt ist es, der mcih so fasziniert!

Dorthe Niemann hat gesagt…

Also das sieht ja mega aus!!! Toll Deine Beschreibungen! Die Bilder sind so schön bunt!
Liebe Grüße
Dorthe

Ähnliche Beiträge

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...