Freitag, 7. Dezember 2018

Nochmal Glasperlen...


Einen wunderschönen guten Morgen!

Ich habe noch wie gewünscht eine kleine Anleitung zum 'Weihnachtskranz' geschrieben,
ist wirklich nicht schwierig und perfekt zum Resteabbau: klick

Jetzt aber zu einem ganz anderen Thema: Glasperlen!

Also, ich bin da richtig reingekippt, es ist unglaublich faszinierend, wenn das Glas schmilzt 
und sich neu formt und die Farbe im Feuer wechselt und wieder zurück...

Jetzt ist es so, dass wir noch nicht wirklich das perfekte Werkzeug dafür haben, 
unser Sauerstoffkonzentrator ist sehr schwach
und auch wenn wir einen tollen Brenner haben, größere Perlen gehen damit noch nicht. 

Mich stört das aber gar nicht so, ich mache sowieso sehr gerne immer wieder die gleichen 
einfachen Dinge, wenn ich mich an etwas Neues wage, bis ich das mal halbwegs gut kann. 

Zusätzlich fehlt uns auch noch eine ordentliche Feile, irgendwie bleiben immer Reste 
vom Trennmittel in den Löchern, das stört mich ziemlich, 
ich habe aber auch noch keine bessere Feile gefunden. 

Trotzdem habe ich heute zum ersten Mal ein paar Perlen verschenkt, 
eine ganz liebe Nähfreundin hat Geburtstag und ich weiß, dass sie nicht überkritisch ist
und vielleicht kann sie die Perlen ja als Taschenbaumler verwenden.



Die Geburtstags-/ Weihnachtskarte habe ich auch selber gemalt, 
am liebsten würde ich gerade die ganze Zeit nur herumwerkeln
aber vielleicht auch gar nicht so schlecht, 
dass ich mir gerade kostbare Momente dafür stehlen muss, 
dadurch werden sie so wertvoll für mich. 

Habt ein tolles Wochenende, vielleicht mit ein bisschen Bastelzeit für euch! :)

Verlinkt bei:
Create in Austria 




Dienstag, 4. Dezember 2018

Restlverwertung


Seit September bin ich wieder ganz streng beim Stoffabbau
(5 Teile vernähen -> 1m verdienen, bzw. einen ordentlichen Teil aussortiert und verschenkt), 
zwei weihnachtliche Lieblingsstoffe wurden dabei jetzt auch geopfert
und auch wenn man die Motive nicht mehr erkennen kann, 
ich wollte weder weitere Pölster daraus nähen, noch sie Jahr für Jahr im Stoffregal horten. 

Den Styroporkranz musste ich neu kaufen, alles andere kommt aus meinen Vorräten
und ein paar stumpfe Nadeln konnte ich auch endlich loswerden. 


In der Mitte einige meiner ersten selbstgedrehten Perlen: 


Eigentlich sieht der Kranz gar nicht nach Weihnachten aus, 
aber mein Hirn kennt den Stoff ja, deswegen gehört er jetzt zur Weihnachtsdeko und basta! :D

edit: 

Weil nachgefragt wurde, noch eine kurze Anleitung, es ist wirklich nicht schwierig:

1. Die Basis ist ein Styrorporkranz, gibt es mit flacher Rückseite oder rund,
groß und klein. Im Moment ist genau der richtige Zeitpunkt um einen zu kaufen.

2. Die gewünschten Stoffe in Streifen schneiden, meine sind relativ breit mit ca. 4cm
und dann werden sie ganz einfach um den Kranz herumgewickelt,
dabei Anfang und Ende immer auf der Rückseite mit Nadeln feststecken.
Man muss dazu die Stoffe manchmal ein bisschen kürzen oder umfalten,
sonst hat man auf der Vorderseite das Ende... :D

3. Reste von Zackenlitze, Knöpfen, Bommelborten, Fransenborten,.... heraussuchen
und entweder mit der Heißklebepistole festkleben oder, wenn man so wie ich, sehr viele stumpfe alte Nadeln hat, alles im Abstand von ein paar Zentimetern abstecken.

4. Ich hab noch ein paar Stoffreste zu kurzen Streifen geschnitten
und mit Resten einer Bommelborte aufeinander festgesteckt, dadurch entstand
dieses blumenartige Gebilde.

5. Zum Aufhängen habe ich dann Jerseyreste zu langen Schnüren geschnitten
(naja, Reste vom Teppich waren es, ehrlich gesagt ;) ), geflochten
und ein paar Perlen angebracht.
Würde sicher auch mit Weihnachtskugeln toll aussehen oder Holzperlen.

Der Phantasie sind da ja keine Grenzen gesetzt!

Auf dem Bild ganz links seht ihr die Rückseite, in der Mitte die Nadeln und rechts die Stoffblume: 


Viel Spaß beim Nachmachen! :)

Habt einen schönen Dienstag, ihr Lieben! 



Verlinkt bei:
Create in Austria



Montag, 3. Dezember 2018

Adventkalender


2018 wird in vielerlei Hinsicht ein besonderes Jahr gewesen sein, 
leider blieb meine kreative Leidenschaft dabei ein wenig auf der Strecke. 

Also nicht im aktiven Tun, sondern im Dokumentieren 
und das finde ich echt blöd, weil die Erinnerung immer recht schnell verschwimmt 
und nachdem 2018 so extrem vielfältig war, wäre das doppelt schade. 

Ein bisschen Dokumentation muss also in nächster Zeit sein, 
angefangen weil es gerade so schön passt, mit einem speziellen Adventkalender. 

Und weil ich ein bisserl faul bin, nehme ich einfach gleich mein Instafoto:

Jetzt fragt sich vielleicht die eine oder andere Leserin:
Was zur Hölle ist ein FPP Badeentenquilt, was hat das mit einem Adventkalender zu tun 
und überhaupt: hääääää?

Also, meine Mama hat eine ganz ordentliche Sammlung an Badeenten, 
irgendwann hat das mal begonnen und sich ausgewachsen. 

Und ich bin dann vor Kurzem über eine Foundation Paper Piecing Vorlage gestolpert: klick
und wusste, dass ich die meiner Mama zum Namenstag schenken muss. 
Und auch das hat sich dann ausgewachsen... 

Die Säckchen sind ganz schlicht weiß und von mir mit Aquarellfarben bemalt, 
jeden Tag gibt es ein anderes winterweihnachtliches Motiv. 

Drinnen sind jeweils eine Vorlage, ein Hauptstoff und noch eine 
weitere Kleinigkeit zum Naschen. 
Zusätzlich habe ich noch Stoff für Augen, Schnabel und Hintergrund mitgepackt, 
damit sollte sie erstmal die 24 Entchen nähen können. 


Natürlich wird sie die nicht alle bis Weihnachten fertig bekommen, 
sie ist ja noch immer Vollzeit berufstätig, aber bis zum nächsten Sommer 
wäre es schon sehr fein, wenn daraus wirklich ein Quilt entstanden wäre. 

Also drückt uns die Daumen (und ja, mir auch, weil wenn sie nicht weiterkommt, 
muss ich einspringen :D)! 

Und dann haben wir da noch den zweiten Adventkalender, 
er begleitet uns schon ein paar Jahre und ihr erkennt ihn bestimmt noch:


Heuer gab es leider einen kleinen Zwischenfall, 
denn das Bäumchen steht im Gang zwischen Toilette und Kinderzimmern 
und unser Großer hatte etwas Falsches gegessen und den Weg zum Klo 
nicht mehr geschafft. 
Ich erspare euch Einzelheiten, nur soviel: 
Das Kind in 'der Exorzist' speibt einen Lercherlschaß dagegen...

Mit diesen g'schmackigen Bildern im Kopf wünsche ich euch 
einen wunderbaren Start in die neue Woche! ;)

Verlinkt bei:
Create in Austria 

Dienstag, 6. November 2018

Glasperlenworkshop bei Carla


Nachdem auf Instagram so viele Fragen zu meiner Glasperlen-Workshop Story gestellt wurden, 
dachte ich mir, ich mache mal eine kleine Zusammenfassung. 

Zuerst aber mal für diejenigen, die jetzt gar nicht wissen worum es geht: 

Mein Mann musste Ende Oktober für einen dienstlichen Termin nach Stuttgart
und da haben wir die Gelegenheit gleich genutzt und einen Glasperlendrehworkshop 
bei der wunderbaren Carla gemacht, hier kommt ihr auf ihre Homepage: klick

Ich hab jetzt in den letzten Jahren schon einige Workshops zu verschiedenen Themen mitgemacht, 
deswegen kann ich mit gutem Gewissen sagen:
Carla macht das wirklich verdammt gut und hat echt Ahnung! 
Und nein, das ist leider nicht immer und bei jedem Workshop so,
deswegen muss man das extra betonen. ;)

Mein Mann, der kleine Streber, hatte so einige tiefgehende Fragen 
und sie wusste auf alles eine Antwort. 
Ich hab ja teilweise seine Fragen gar nicht verstanden... :D 

Überhaupt war mein Mann total Feuer und Flamme - im wahrsten Sinne des Wortes - 
und hat schon tausende Ideen, 
was er jetzt nicht alles machen möchte, ich habe zwar ein bisschen weniger Angst vor
Gas und Feuer und Sauerstoff und Glas, aber noch immer sehr, sehr großen Respekt. 

Ich persönlich war sogar noch mehr als vom Glasperlendrehen selber, 
von Carla fasziniert. Die Frau ist einfach der Wahnsinn, 
so unglaublich nett und in irre vielen Punkten mir selber sehr ähnlich. 
Also ähnlich, aber unendlich viel cooler als ich! 

Rechts unten seht ihr ein Bild von einigen Perlen, die meisten hat Carla während dem Workshop selber gemacht, die etwas unförmigen Teilchen haben mein Mann und ich fabriziert. :D

So, jetzt aber die allgemeinen Infos zu dem Workshop, den wir gemacht haben:

Donnerstag, 18. Oktober 2018

Watercolorfedern / QoR


Heute mal etwas ganz Anderes...

Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube, ich habe hier noch nie etwas gezeigt, 
das ich mit meinen Aquarellfarben gemalt habe. 

Dabei macht mir das schon seit ca. einem Jahr am meisten Spaß, 
leider fehlt mir die Zeit, um mich wirklich intensiv damit zu beschäftigen
und so pfusche ich nur hin und wieder amateurhaft herum. 

Trotzdem, oder vielleicht gerade weil mein Anspruch da nicht so hoch liegt, 
genieße ich das Herumexperimentieren sehr. 

Ich habe mir inzwischen auch schon ein paar sehr feine Farben, Pinseln und Papiere zugelegt, 
einen kleinen Teil hatte ich hier bei meinem Watercolor-Travelset schon gezeigt: klick

Das habe ich in Madagaskar übrigens auch fleißig verwendet, 
vielleicht mache ich mal einen Beitrag darüber, 
dazu muss ich mich aber erst überwinden - 
wie gesagt, große Künstlerin bin ich sicher keine! 

Was ich aber gerne dokumentieren möchte, 
sind meine ersten Experimente mit meinen neuen QoR Watercolors von Golden. 


Das Foto ist mit dem Handy bei relativ schlechtem Licht aufgenommen
und trotzdem kommt die tolle Leuchtkraft der Farben super zur Geltung, finde ich. 

Ich habe mir zuerst nur das High Chroma Watercolorset zugelegt
und dann um zwei Farben erweitert (kadminumgelb und kobaltblau)
und damit einige vergnügliche Stunden verbracht. 

Es hat soviel Spaß gemacht, die Federn zu malen, 
ich hab daneben auch einige andere Kritzeleien gemacht, 
aber die Federn waren so herrlich simpel und fein - 
ach, ich hätte noch ewig weiter machen können. 

Vielleicht werde ich in Zukunft öfter mal etwas Gemaltes zeigen, 
keine Ahnung, gerade habe ich eine Phase, in der ich mir denke, es wäre okay, 
aber dann kommen doch wieder Zweifel... 

Lächerlich machen möchte man sich ja auch nicht 
und irgendwie ist die Erwartung bei den Leserinnen denke ich, auch recht hoch. 

Na schauen wir mal, 
ich wünsche euch jedenfalls inzwischen einen wundervollen Donnerstag! 


Verlinkt bei:
Create in Austria 




Ähnliche Beiträge

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...