Dienstag, 22. Juli 2014

Patchwork-Jeansrock Tutorial


Was hat mich meine Tochter in den letzten Wochen genervt, 
wann sie denn endlich auch so einen Rock wie meine Schwester bekommt! 

Sie kennt die Antwort noch nicht,
ich dagegen schon: 
am kommenden Freitag zum 9ten Geburtstag. :)

Und damit es auch für mich nicht fad wird,
habe ich diesmal gleich alle Schritte mit fotografiert,
damit ihr ihn nachmachen könnt, wenn ihr wollt,
aber vielleicht nicht recht wisst wie.

Ich habe die Anleitung nach bestem Wissen und Gewissen geschrieben,
für Fehler kann ich aber keine Gewährleistung übernehmen.


Zuerst braucht ihr eine alte Jeanshose, die euren Kindern vielleicht schon zu kurz ist, 
aber obenrum noch gut passt. 

Ich hatte leider keine mehr, deswegen habe ich ein Exemplar einfach doppelt gekauft. 

Und dann starten wir gleich einmal mit des Schneiderleins liebster Beschäftigung: 
dem Auftrennen! 
Aber keine Sorge, es ist nicht viel und geht mit dem richtigen Werkzeug ruck-zuck. 

Beide hintere Hosentaschen müssen soweit abgetrennt werden, 
dass wir später beim Abschneiden der Hose die Taschen erhalten können, 
ich habe bei meinem Exemplar ungefähr das untere Drittel aufgetrennt. 


 Das war dann auch schon der unangenehmste Teil, 
ab jetzt folgt nur noch pures Vergnügen. :D

Die vorderen Innentaschen bitte hochstecken, 
damit ihr sie nicht irrtümlich abschneidet. 


Jetzt müsst ihr euch entscheiden, wieviel vom Jeansteil erhalten bleiben soll, 
ich habe mich, vom Bund weg gemessen, für 13,5cm entschieden, plus 0,7cm Nahtzugabe.

Hier könnt ihr problemlos mit einem Bleistift markieren, 
man sieht die Markierung später nicht mehr. 


Abschneiden... 


... jetzt gibt es kein Zurück mehr! ;) 

Als nächstes müssen wir uns das Schnittmuster für unsere Baumwollteile erstellen, 
dazu messt ihr die Breite der Jeans und entscheidet euch, 
wieviele Teile der Rock haben soll. 


 Ich möchte gerne insgesamt 8 Teile haben, 
daher brauche ich nur die Breite der Jeans durch 4 rechnen und 0,7 - 1cm NZG hinzufügen. 
Bei meiner Skizze ist die NZG überall schon enthalten,
also oben und an den Seiten je 0,7 - 1cm und am Saum 4cm, 
das könnt ihr ganz nach Belieben machen.

Falls ihr eine ungerade Zahl an Bahnen haben wollt,
müsst ihr natürlich die Breite doppelt nehmen
und durch die Anzahl aller Bahnen teilen. 

Um nun die leicht ausgestellte Form zu bekommen, 
zeichnet ihr euch eine Gerade, bei mir 11cm lang, 
macht euch genau bei der Hälfte eine Markierung 
an der ihr im 90° Winkel wieder eine Gerade zeichnet
und überlegt nun, wie lange der Rock denn werden soll. 

Bei meiner Tochter möchte ich, dass er knapp über dem Knie endet
 und komme ich auf eine Länge von 30cm. 

Ihr könnt euren Kindern einfach mal die abgeschnittene Jeans anprobieren 
(VORSICHT MIT DEN NADELN, am besten vorher entfernen!)
und messen. 

Nachdem ihr diese Länge auf eurem Schnittmuster eingetragen habt, 
brauchen wir parallel zur oberen Linie wieder eine Gerade.
Damit der Rock leicht ausgestellt wird, 
fügt ihr nun links und rechts ein paar Zentimeter hinzu, 
Bei mir sind es je 2cm, zuerst hatte ich überlegt, nur je 1cm zu nehmen, 
das erschien mir dann aber zu gerade. 

Bei diesem Schritt müsst ihr euch einfach von eurem Gefühl leiten lassen, 
aber die 2cm sollten ein guter Richtwert sein, 
den habe ich schon bei meiner Schwester verwendet, 
die noch ein bisschen kleiner ist und auch da hat es gut gepasst. 


Jetzt das Schnittmuster ausschneiden, beschriften nicht vergessen 
und dann geht es schon ans Stoffe aussuchen.
Ich habe Baumwollstoffe genommen, 
falls es jemand mal mit Jersey ausprobiert, 
würde es mich freuen, wenn ihr mir Bescheid sagt, ob es genauso gut funktioniert hat.  

Nachdem meine Tochter sich aber den gleichen Rock wie den von meiner Schwester wünscht,
habe ich fast die gleiche Stoffauswahl getroffen. 


Nun die einzelnen Bahnen zuschneiden, 
hier müsst ihr nur aufpassen, ob ihr euer Schnittmuster mit oder ohne NZG gezeichnet habt.

Ich hatte von zwei Stoffen, die ich unbedingt verwenden wollte, 
nicht mehr genug für eine Bahn, deswegen habe ich mein SM in der Mitte geteilt
und je einmal Ober- und Unterteil zugeschnitten.
In der Mitte, wo diese Stoffe später wieder aneinander genäht werden, 
0,7 - 1cm NZG zugeben, sonst wird diese Bahn später zu kurz! 


Jetzt stecken wir uns alle Bahnen aneinander 
und schauen einmal nach, ob denn alles soweit passt. 


Wenn es so wie bei mir, ganz gut aussieht 
und keine Änderungen nötig sind, 
werden alle Bahnen zusammen genäht, 
ich mache es immer so, dass ich zuerst mit der normalen Nähmaschine alle Bahnen nähe, 
dann mit der Overlock versäubere (bzw. Zick-Zackstich der Nähmaschine) 
und dann nochmals von rechts knappkantig absteppe. 


Jetzt kommt der spannende Teil, 
ihr steckt eure Bahnen rechts auf rechts auf das Jeansteil. 
Dazu könnt ihr euch an den Seiten- und Mittelnähten der Hose orientieren. 

Ich bin mir sicher, bei euch wird es auch gut rundherum passen, 
Jeans ist durchaus ein bisschen elastisch, 
da könnt ihr einen Zentimeter locker ausgleichen, 
in dem ihr entweder ein bisschen an der Jeans zieht 
oder aber an den Baumwollstoffen und dabei die Jeans locker lässt. 


Wieder wie oben nähen, 
das sollte dann am Ende so aussehen: 


Jetzt habt ihr es fast geschafft, 
nur die Hosentaschen müssen wieder an Ort und Stelle, 
würde sonst ja komisch aussehen! ;) 


Wenn ihr euch nun noch aufraffen könnt 
und den Saum fertig stellt, 
können eure Töchter auch schon in den Rock schlüpfen, 
der Mama um den Hals fallen 
und damit ab zum Spielplatz laufen. :) 


Wer mag, kann dann aus Jerseyschnüren auch noch einen Gürtel flechten, 
ich sag es gleich dazu: es ist nur Deko und hält den Rock nicht wirklich. ;) 

Und so schnell und einfach hat man einen fröhlichen, bunten Sommerrock.


Dann hoffe ich, ihr habt Spaß beim Nachnähen, 
falls euch Fehler auffallen, ihr Anmerkungen, Anregungen,... habt, 
schreibt mir bitte an claudiaätandrianaivopunktorg

Und jetzt habt noch einen schönen Creadienstag
mein Röckchen verlinke ich auch noch bei Create in Austria und Meitlisache

P.S: Die ersten Verbesserungsvorschläge sind schon eingegangen
und ausgebessert, vielen Dank dafür! :) 

Kommentare :

Ellen Lippke hat gesagt…

Coole Idee !
LG Ellen

AngelinaS hat gesagt…

Herrlich!!!!

Dankeschöööön!
Werd das auf mich ummodeln *ggg*
Hab Jeanshosen die ich nicht mehr anziehe...aber als Rock vielleicht schon :-D

Ganz liebe Grüße,
Angelinaaaaa
*winkewinke*

annika hat gesagt…

cool, besonders mit den wieder aufgenähten Hosentaschen!
♥-liche Grüße von Annika

ahkadabra hat gesagt…

Eine nette Idee! Danke für die Anleitung!
lg
Anja

LOCKwerkE hat gesagt…

Was für ein schönes Exemplar hast du da kreiert. Wunderbar und bestens zum Nachmahen geeignet. Auf die Verbesserungsvorschläge bin ich gespannt, denn so ein Röckchen würde ich auch gerne mal für meine Jüngste nähen. LG Karin

K didit hat gesagt…

danke für die anleitung. der rock is einfach zuckersüss! ich bin mir a. sicher, dass er deiner tochter gefallen wird und b. nicht mehr ausgezogen werden wird! :-)
lg kathrin

LÖwin.g hat gesagt…

Danke für das tolle tutorial... leider ist es bei uns so, dass die HOsen oben zu eng werden, bevor sie unten zu kurz sind... aber deine Anleitung bringt einen auch auf andere Ideen.
LG birgit

maryaustria hat gesagt…

Ein tolles Tutorial! Und der Rock ist entzückend!
LG MAry

JULA Puppenkleidung hat gesagt…

Tolle Idee!!
Mir blutet zwar immer das Herz, wenn ich eine Hose zerschneide... aber wenn keiner diese mehr tragen kann, ist das eindeutig eine super Variante zum Weggeben!
LG, claudia

kitzkatz hat gesagt…

Sooo toll, der Rock!
Ich hoffe, deine Maus hat morgen einen wunderbaren Geburtstag!
Liebe Grüße aus Italien
Anneliese

Ähnliche Beiträge

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...